(Side-by-Side)
Ziga Jereb

 

Stammt aus Slowenien und bekam seine Ausbildung zum Tänzer an der Ballettschule der Slowenischen Staatsoper Ljubljana sowie an der Ballettschule der Wiener Staatsoper. Sein erstes festes Engagement führt ihn an das Theater Krefeld/Mönchengladbach , wo er unter der Ballettdirektion von Heidrun Schwarz und anschließend unter Robert North Mitglied des Ballettensembles war. Seit der Spielzeit 2008/2009 war er zunächst als Gast in zahlreichen Rollen am Landestheater Linz engagiert, bevor ihn Ballettdirektor Jochen Ulrich mit der Spielzeit 2010/2011 fest in das Linzer Ballettensemble holte. Zu seinen wichtigsten Rollen in der Choreographie von Jochen Ulrich zählen u.a. Delamarche in Kafka Amerika, die Stiefmutter in Cinderella, Graf Wronski in Anna Karenina, der Gestrandete in Rumi – In Flammen sowie Tybalt in Romeo und Julia. Jereb hat mit Choreographen wie Renato Zanella, Katrín Hall, Hans van Manen, Jan Linkens, Christopher Bruce und immer wieder Jochen Ulrich zusammengearbeitet.

Maria Torrents Soler

Studierte am Institut del Teatre in Barcelona und tanzte folgend in der Company für junge Tänzer IT DANSA. Maria arbeitete dort mit unterschiedlichsten Choreographen, wie zum Beispiel, Jirí Kylián, Ohad Naharin, Sidi Larbi Cherkaoui, Rafael Bonachela, Nacho Duato, Alexander Ekman, Hillel Kogan und Danielle Agami. Als freischaffende Tänzerin und Choreographin trat Maria Torrents 2014 auf dem Festival Rec, International Film Festival of Tarragona auf. Anschließend erarbeitete sie als Tänzerin und Choreographin, in Zusammenarbeit mit Jordi Fàbregas, zwei Solos: “Duel” und “Trio per Ballarina, Violoncel i Calder”, aufgeführt im Museu de Pintura Sant Pol de Mar, Canals Art Gallery und dem Centre Cultural Teresa Pàmies.

 

Maria Zimmermann

 

begann ihre Tanzausbildung mit 12 Jahren an der Palucca Schule Dresden. Während ihres Studiums wirkte sie in zahlreichen Produktionen mit und erarbeitete erste eigene Choreografien. Sie tanzte für das Landestheater Eisenach, die Semperoper Dresden und das "Ensemble Traumtanz". Im Herbst 2005 gastierte sie mit "Maracana" in Rio de Janeiro. Von Februar 2009 bis Juli 2012 war Maria Zimmermann Ensemblemitglied der Tanzcompany des GHT Görlitz-Zittau. Seit November 2012 ist sie als freischaffende Tänzerin tätig.

___________________________________________________________________

(E-Merge)
Isabelle Schramm

 

Isabelle Schramm begann mit ihrem Tanzstudium 1994 an der Ballettschule John Neumeier Hamburg. Folgend wechselte sie 2005 zur Palucca Hochschule für Tanz Dresden um Bühnentanz zu studieren. 2007 bekam sie das Palucca Stipendium von der Dresdner Stiftung für Kunst und Kultur der Ostsächsischen Sparkasse, sowie den DAAD Stipendium vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst. 2007 gewann sie die Gold Medaille als bestes Modernes Duett beim Tanzolymp Berlin. Nach ihrem Diplomabschluss in Bühnentanz tanzte sie von 2009 bis 2014 am Grand Theatre in Genf. Dort tanzte sie u.a. Stücke von Sidi Larbi Cherkaoui, Emanuel Gat, Andonis Foniadakis, Didi Veldman und Ken Ossola. Seid 2014 arbeitet Isabelle Schramm in freien Projekten in der Schweiz und in Deutschland.                   

Christopher Basile

 

Christopher Basile absolvierte seine tänzerische Ausbildung an der “New Step School of Arts” in Pescara sowie als Stipendiat an der Alvin Ailey American Dance School, New York. 2010 erhielt Christopher Basile ein Engagement als Solotänzer am Stadttheater Gießen. Dort tanzte er u.a. in Stücken von Tarek Assam, Phillip Taylor, David Willams und Massimo Geraldi. 2012 wechselte er zum Tanztheater des Staatstheaters Darmstadt und war hier u.a.  in Choreographien von Mei-Hong Lin, Christina Comtesse und in seiner eigenen Produktion „Juyro-Royju“ zu erleben. Seit der Spielzeit 2014/2015 ist Christopher Basile ebenso als Schauspieler und Musicaldarsteller im Staatstheater Darmstadt und am Theater Gießen beschäftigt.